Automobilrecht

Die meist gestellten Fragen zum Verkehrsrecht

Fragen und Antworten zum Verkehrsrecht

Was versteht man unter Verkehrsrecht?

(Fragen und Antworten zum Verkehrsrecht)

Zum Verkehrsrecht zählen sämtliche Rechtsnormen, die der Verkehrsregelung dienen. Unter Verkehr subsumiert man alles was die Ortsveränderung von Personen und Gütern umfasst.

Rechtsnormen des Privatrechts fließen in das Verkehrsrecht ebenso mit ein, wie Rechtsnormen des öffentlichen Rechts.

Einzelne Rechtsbereiche sind das Verkehrsstraf- und das Verkehrsbußgeldrecht, das Verkehrsvertrags- und das Verkehrshaftungsrecht sowie in das Verkehrsverwaltungsrecht.

Verkehrsrecht – was darf die Polizei?

Zur Vermeidung von Willkür wurden die Rechte und Pflichten der Polizei, im Rahmen des Verkehrsrechts, u. a. im § 36 Absatz 5 der StVO festgelegt. Die hier festgelegten Befugnisse umfassen die Kontrolle der Verkehrstüchtigkeit sowie allgemeine Fahrzeugkontrollen und zu Verkehrserhebungen.

Verkehrsteilnehmer können dazu aufgefordert werden Personalausweis, den Führerschein und die Fahrzeugpapiere zwecks Überprüfung auszuhändigen, auch mitnahmepflichtige Utensilien wie das Erste-Hilfe-Material oder das Warndreieck dürfen überprüft werden.

Verkehrsteilnehmer müssen das Fahrzeug zwecks Überprüfung verlassen und entsprechend der polizeilichen Aufforderungen Mithilfe an der Überprüfung leisten (z. B. Licht oder Blinker ein- und ausschalten).

Unter bestimmten Voraussetzungen ist die Polizei befugt, entsprechende Kontrollen durchzuführen oder zu veranlassen (z.B. bei Verdacht auf Alkoholmissbrauch oder Missbrauch anderer Mittel, welche die Verkehrstüchtigkeit beeinflussen).

Verkehrsrechtsschutz – was ist das?

Verkehrsrechtsschutz beinhaltet die Wahrnehmung sämtlicher Interessen von Verkehrsteilnehmern. Je nach Tarif der Verkehrsrechtsschutzes umfassen die Versicherungsleistungen den Vertretungs- und Haftungsschutz der persönlich genutzten Fahrzeuge oder aber ist erweitert auf weitere Personen und deren genutzte Fahrzeuge.

Warum Verkehrsrechtsschutz?

Verkehrsrechtsschutzversicherungen zählen laut Stiftung Warentest  zu den sinnvollsten Versicherungen überhaupt. Die ist einerseits zurückzuführen auf die ständig wachsenden Zahlen der verkehrsbedingten und unfallbedingten Streitigkeiten, andererseits aber auch auf die Tatsache, dass es hierbei häufig zu Streitigkeiten zwischen ungleichen Partnern kommt (z. B. Privatperson versus Versicherungsgesellschaft).

Verkehrsrechtsschutz – wer ist versichert bzw. mitversichert?

Der Versicherungsumfang steht in direkter Abhängigkeit zum individuell bei Vertragsabschluss ausgehandelten Tarif. Abzulesen ist dieser in der jeweiligen Versicherungspolice.

Der abgeschlossenen Umfang der Rechtsschutzversicherung variiert dabei zwischen einer Single Rechtschutzversicherung bis zur möglichen Mitversicherung von Ehepartner / den im Haushalt lebendem Lebensgefährten, über die Kinder bis zu den Eltern.

Verkehrsrechtsschutz – was muss man beachten?

Die wichtigste Frage, die man sich vorab beantworten sollte ist die nach dem individuell notwendigen Versicherungsumfang.

  • Wird ein Fahrzeug oder mehrere Fahrzeuge versichert?
  • Werden weitere Personen mitversichert?
  • Wie hoch soll die jeweilige Versicherungssumme für Personen- und Sachschäden sein?

Außerdem gilt es zu beachten, dass manche Risiken auch durch einen Verkehrsrechtsschutz nicht mit abgedeckt werden:

  • Bestimmte Verfahrensarten
  • Bußgelder
  • Vorsätzlich begangene Verkehrsverstöße
  • Fälle die ihren Beginn bereits vor Versicherungsabschluss hatten

Was deckt der Verkehrsrechtsschutz ab?

Der Umfang des Verkehrsrechtsschutzes hängt vom individuell abgeschlossenen Leistungsumfang ab und ist in der Versicherungspolice vermerkt.

Was kostet Verkehrsrechtsschutz?

Die Kosten errechnen sich aus dem jeweiligen Versicherungsumfang. Sie variieren je nach Anbieter und Umfang des gewünschten Schutzes. Preisbestimmend sind folgende Kriterien:

  • Single- oder Familienrechtsschutz
  • wie viele Fahrzeuge sollen integriert werden
  • wer fährt diese Fahrzeuge (z. B. Fahranfänger oder Fahrer mit langjähriger Fahrpraxis).

Was übernimmt der Verkehrsrechtsschutz?

Den Umfang ihres individuellen Leistungsumfanges entnehmen Sie bitte Ihrer Versicherungspolice.

Grundsätzlich nicht übernommen werden:

  • Bestimmte Verfahrensarten
  • Bußgelder
  • Verkehrsverstöße die vorsätzlich begangen wurden
  • Fälle die ihren Beginn bereits vor Versicherungsabschluss hatten

Was beinhaltet Verkehrsrechtsschutz?

Der Umfang der Verkehrsrechtsschutzversicherung wird im Einzelnen in der Versicherungspolice festgehalten. Er variiert, je nach abgeschlossenem Leistungspaket.

Verkehrsrecht – wer zahlt den Anwalt?

In der Regel werden die Kosten für einen Anwalt von der Verkehrsrechtsschutzversicherung übernommen. Dieser vertritt Ihre Interessen in allen vorgerichtlichen und gerichtlichen Angelegenheiten.

Wer beantragt eine verkehrsrechtliche Anordnung?

Die Straßenverkehrsbehörde. Eine verkehrsrechtliche Anordnung dient der Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen. Bei geplanten Arbeiten an Straßen oder neben Straßen muss diese vorab bei der Straßenverkehrsbehörde beantragt werden. Verpflichtet zur Antragstellung ist der jeweilige Bauherr.

Wer braucht Verkehrsrechtsschutz bzw. eine Verkehrsrechtsschutzversicherung?

Eine Verkehrsrechtsschutzversicherung sollte für jeden Verkehrsteilnehmer obligatorisch sein, denn sie zählt laut Stiftung Warentest zu den wichtigsten Versicherungen. Daher ist jedem Verkehrsteilnehmer eine solche Versicherung anzuraten.

Wie wichtig oder sinnvoll ist Verkehrsrechtsschutz bzw. eine Verkehrsrechtsschutzversicherung?

Laut Statistiken passieren auf deutschen Straßen innerhalb von einer Minute durchschnittlich 4-5 Unfälle.  Natürlich kommt es hierbei nicht selten zu Unstimmigkeiten und Streitigkeiten.  Wer eine Verkehrsrechtsschutzversicherung hat, kann diese Angelegenheiten entspannt abgeben und ist auf der sicheren Seite.

Wie teuer ist Verkehrsrechtsschutz bzw. eine Verkehrsrechtsschutzversicherung?

Die Preisgestaltung einer Rechtsschutzversicherung hängt vom Anbieter und vom individuell gewünschten Leistungsumfang ab. Vorabüberlegungen zum tatsächlich benötigten Versicherungsumfang  und eine entsprechende Anbieterauswahl sind daher äußerst sinnvoll.

Was ist über den Verkehrsschutz versichert?

Der Versicherungsumfang steht in Abhängigkeit zum:

  • abgeschlossenen Leistungsumfang
  • den Angeboten der einzelnen Versicherungsanbieter

ADAC Verkehrsrechtsschutz – wer ist versichert?

Der ADAC bietet unterschiedliche Leistungspakete an. Möglich sind Single-Versicherungen, ebenso wie Familienversicherungen.

Wie teuer ist ein Anwalt für Verkehrsrecht?

Durchschnittshonorare von Anwälten liegen zwischen 80,- Euro und 160,- Euro pro Stunde. Da der Preis von vielen unterschiedlichen Faktoren abhängt kann hierüber keine allgemeingültige Aussage getroffen werden kann.

Warum gibt es ein Verkehrsrecht?

Das Verkehrsrecht regelt mit seinen Rechtsnormen den Verkehr, sprich die Ortsveränderung von Personen und Gütern. Es stellt damit Normen zur Verfügung, die der regelgerechten Abwicklung dienen, Unfälle verhüten und Personen wie Güter schützen.

Das Verkehrsrecht wird über Normen des öffentlichen Rechts sowie des Privatrechts geregelt, außerdem über Normen des Verkehrsstrafrechts und des Verkehrsbußgeldrechts, des Verkehrsvertrags- und des Verkehrshaftungsrechts sowie des Verkehrsverwaltungsrechts.

Warum brauche ich eine Verkehrsrechtsschutzversicherung?

Statistisch gesehen kommt es pro Minute in Deutschland zu durchschnittlich vier bis fünf Unfällen. Ein entsprechender Versicherungsschutz schafft hier die Voraussetzungen, die eigenen Interessen entsprechend vertreten zu lassen. Laut Stiftung Warentest zählt der Verkehrsrechtsschutz daher zu den sinnvollsten Versicherungen.